IPMA

IPMA wurde 1965 gegründet. Heute hat die Organisation 55 Mitgliederverbände, die auf allen Kontinenten der Welt präsent sind. Weltweit zählt die IPMA so mehr als 40‘000 Mitglieder. Seit 1979 ist die Organisation formal etabliert und hat ihren Hauptsitz in der Schweiz. Der Einsatzbereich der von IPMA entwickelten Standards ist sehr breit; sie eignen sich demzufolge für eine Vielzahl unterschiedlicher Projekte.

IPMA Competence Baseline (ICB)

Die International Project Management Association, kurz IPMA, ist eine internationale Organisation mit starker Verbreitung in Europa, die eigene Standards definiert und Zertifikationen vergibt. In diesem Zusammenhang von IPMA als einer Methode für Projektmanagement zu sprechen wäre nicht ganz korrekt. Der Name IPMA steht für die Institution. ICB 3.0 sind die Standards beziehungsweise Kompetenzrichtlinien für Projektmanagement dieser Institution, auf die weiter unten näher eingegangen wird. Insofern handelt es sich eher um (Sozial-)Kompetenzen, die man als IPMA-zertifizierter Projektmanager aufweist, als um die Kenntniss einer bestimmten Methode. In diesem Sinn beschreiben diese Standards also die Fähigkeiten einer Person im Bereich Projektmanagement und nicht eine konkrete Vorgehensweise, wie ein Projekt angegangen werden soll.

Zertifizierung

ICB 3.0 stellt für nationale Projektmanagement-Baselines die Grundlage dar, welche wiederum als Basis für die nationalen Zertifizierungsprogramme dienen. Die Referenz ICB 3.0 umfasst drei Kompetenzfelder:

Nützliche Links

  • IPMA
    Die Internetseite der International Project Management Association enthält Informationen zur Organisation, Zertifizierung, Ausbildung und Training sowie Neuigkeiten und Veranstaltungen.

Quellen und Literaturvorschläge

« Zurück

PrivatePublicConsulting GmbH, Obere Zollgasse 76, 3072 Ostermundigen | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | www.ppc.ch