Besonderheiten

Multikulturelle Umgebung

F&E-Projekte beschäftigen häufig Mitarbeiter aus verschiedensten Nationen und Hintergründen, die ein grosses Fachwissen besitzen. Dies macht einen kooperativen Führungsstil (im Gegensatz zu einem autoritären oder laissez-faire Führungsstil) mit starkem Einbezug der Mitarbeitenden notwendig. Kommunikation und Koordination ist eine Herausforderung und muss von Anfang an richtig angegangen werden. Kulturelle Unterschiede sollten bereits früh im Projekt angesprochen werden um zukünftige Missverständnisse zu vermeiden.

 

Forschungskultur

Forschung und Entwicklung ist ein sehr innovativer Bereich in dem oft Neuland betreten und entsprechend explorativ gearbeitet wird. Es widerspricht vielen Forschern, sich auf vordefinierte Vorgehensweisen und Meilensteine festzulegen, da ein Resultat häufig auch gleich der Anstoss für eine neue, unerwartete Richtung der Forschungsarbeiten bedeutet und sie sich in ihrer Arbeit nicht voreilig einschränken wollen. Vieles wird kollegial und unverbindlich geregelt und da man noch nicht dagewesenes erforscht/entwickelt, herrscht häufig eine Ziel-und Ergebnisoffenheit. Die Kehrseite dieser Einstellung kann eine gewisse Unverbindlichkeit sein. Um eine effiziente Projektabwicklung zu gewährleisten, ist es angebracht, in gegenseitigem Einvernehmen zwischen Forschungs-/Entwicklungsprojektleiter und übergeordnetem Management, eine genaue Projektvereinbarung auszuhandeln in der wichtige Eckdaten, Ressourcen, Kompetenzen und Meilensteine vereinbart werden.

 

Schnittstelle Marketing

Die Schnittstelle zwischen Marketing und F&E ist besonders wichtig, um die Markfähigkeit des Produkts während der Forschungs- und Entwicklungsphase immer wieder zu prüfen und über Entwicklungen der Konkurrenz auf dem Laufenden zu bleiben. Auch um den Vertrieb des Produktes bei den Kunden vorzubereiten, muss das Marketing früh genug in den Entwicklungsprozess involviert werden. Normalerweise sollte die Koordination zwischen den beiden Bereichen bereits vor Projektbeginn sichergestellt sein. In enger Zusammenarbeit werden gemeinsame Zieldefinitionen und die Prioritäten für neue Produkte ausgearbeitet.

 

Know-How

Mehr als noch in anderen Bereichen, muss mit den F&E Ressourcen auch sichergestellt werden, dass Know-How Träger für aktuelle und zukunftsrelevante Technologien rechtzeitig eingekauft oder geschult werden. Auch beim Abgang von Mitarbeitern mit relevanten Kenntnissen muss ein rechtzeitiger Know-How-transfer zu anderen Mitarbeitern sichergestellt werden um gegenüber der Konkurrenz keinen Nachteil zu haben. Vor allem für kleinere Unternehmen kann es sich lohnen auf den eigenen Know-How Aufbau zu verzichten und Joint Ventures mit bereits existierenden Forschungs- und Entwicklungsanstalten einzugehen.

PrivatePublicConsulting GmbH, Obere Zollgasse 76, 3072 Ostermundigen | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | www.ppc.ch